Gottes Geist befreit zum Leben

Text


Gottes Geist befreit

Gottes Geist befreit zum Leben. Leben kommt von Gottes Geist. Glauben, lieben, nehmen, geben: Du veränderst und verzeihst.

Peter Bubmann, Gottes Geist befreit zum Leben (Kanon), in : Gott die Ehre geben, Neue geistliche Lieder für Kirchentage und Gemeindeleben, von: Peter Bubmann nach Texten von Wolfgang Töllner, Strube Verlag Gmbh, München 1993


Zum besseren Verständnis (Das haben wir uns dabei gedacht):
Wie die Jünger sich hinter verschlossenen Türen versteckt hielten, bis Gottes Geist sie befreite, so verstecken wir uns auch oft im Alltag. Lassen wir die Befreiung durch Gott zu?
Die offene Tür mit dem offenen Schloss und den Ketten zeigt, dass eine Befreiung erfolgt ist. Der Geist Gottes (symbolisiert durch den gelben Stoff, der von Oben kommt) hat das bewirkt und strahlt durch die offene Tür ins Freie..


Material

- Grundplatte (Weichfaserplatte)
- Dekostoff – schwarz
- Organza-Stoff – gelb
- 1 Lamellentür (Baumarkt)
- Holzleisten
- Holzlasur - dunkel
- Spiegelkarton
- Holzdübel
- schwarzer Acryllack
- 1 Vorhängeschloss
- 1 Stück Eisenkette
- 2 Schraubösen
- 8 Schrauben
- Folie für den Text
- Schmelzkleber
- Nadeln


Herstellung der Gestaltung


Grundplatte mit Stoff

Die Grundplatte
Den schwarzen Dekostoff in 3 schmale Bahnen trennen und zusammmen mit dem gelben Organzastoff auf der Grundplatte anbringen (siehe Foto).

Die Tür
Die Lammellentür aus dem Baumarkt in der Mitte in Lammellenrichtung durchsägen. Achtung: Darauf achten, dass man sich dem Winkel der Lamellen beim durchsägen anpasst. Das erspart einem später die Arbeit die beiden Lamellenhälften anschrägen zu müssen.
Nun die beiden Türen (Lamellentürhälten) auf 2 Leisten legen. Der Abstand zwischen den beiden Hälften sollte der doppelten Breite einer Tür (Lamellentürhäfte) entsprechen.
Die äußeren Ränder beider Türen mit Holzresten leicht unterfüttern, damit die Türen leicht schräg geöffnet aussehen. Nun die Türen von hinten mit den Leisten verschrauben. Anschließend alles mit der Lasur behandeln. Möglichst ungleichmäßig arbeiten, um einen "Alterungseffekt" zu erreichen.
Nach dem Trocknen die Tür auf die Grundplatte legen.
Nun auf der linken Seite eine Öse für das Schlöß einschrauben und das Schloss einhängen.
Auf der rechten Seite eine Öse mit der Kette anbringen.
Tipp: Damit die Kette und das Schloss älter wirken, kann man es mit dem Acryllack anmalen und nach kurzer Antrockenzeitmit einem Lappen verwischen.

Die Scharniere
4 Streifen in Breite der Holzdübel aus der Spiegelfolie ausschneiden, die Enden spitz zuschneiden und mit dem Acryllack ungleichmäßig anmalen. Auch die Holzdübel damit bemalen.
Wenn alles getrocknet ist, die Pappe in der Mitte des Streifens um die Holzdübel legen, bis beide Seiten der Pappe aufeinander liegen. Nun die Beide Seiten der Streifen hochbiegen.
Etwas Schmelzkleber auf die Stelle zwischen Holzleiste und Tür geben, an der das Scharnier gehört und den Holzdübel mit der Pappe darum, in den Kleber drücken.Anschließend die Pappe mit den Schrauben in den Türhälften festschrauben. Die Hälfte der "Pappscharniere" die auf der Leiste liegen, ebenfalls mit Schrauben festschrauben. Achtung: Diese Schrauben sollten so lang sein, dass sie die ganze Konstrucktion durch die Leiste mit der Grundplatte verschrauben. So spart man sich eine zusätzliche Befestigung an der Grundplatte.

Der Text
Den Text auf Folie drucken und in die mItte der Tür legen. Mit Nadeln fixieren.

Anschließend den gelben Organzastoff über der Tür zusammenfalten und mit Nadeln feststecken.


Druckbare Version